Pappbilderbücher rund um Sauberkeitsentwicklung

von , , , | 14.02.2024 | Bilderbücher, Buchpranger

Von Baby bis (Klein)Kind: Der Bücherstadt-Nachwuchs wächst! Worteweberin Annika, Zeichensetzerin Alexa und Satzhüterin Pia haben – aus Gründen – Bücher rund um windelfrei und Sauberkeitsentwicklung gesammelt und stellen hier einige vor.

„Aufs Töpfchen gehen ist pipileicht“

Der kleine Leo braucht noch Windeln. Als sein Papa Pipi machen geht, erzählt Leo, dass er merkt, wenn er Pipi macht – eine gute Voraussetzung für das Töpfchen, findet sein Papa. Als Leo schließlich bei seiner Freundin Klara zu Besuch ist und sieht, wie sie selbstständig aufs Töpfchen geht, will er es auch probieren.

Die kurzweilige Geschichte von Leo und seinen Versuchen, das erste Mal aufs Töpfchen zu gehen, ist niedlich gestaltet und durch Klappen zum Entdecken aufgelockert. Die Darstellung der Familie (Mama, Papa, Kind, alle weiß) ist leider sehr stereotyp, dafür gewinnt die Darstellung des Zuhauses durchaus: Hier herrscht eine realistische Unordnung, die das wiederholte Betrachten und Entdecken auch abseits der Klappen für Kinder spaßig gestaltet. (sp)

„Mein Kacka, dein Kacka“

Im Pappbilderbuch „Mein Kacka, dein Kacka“ geht es um die Hinterlassenschaften unterschiedlicher Lebewesen. In lustigen Reimen lernen Kinder, wer Böhnchen fallen lässt und wer Köttel. Dabei lernen sie auch gleich verschiedene ungewöhnliche Begriffe rund um das große Geschäft wie „schietern“ kennen. Jedes Tier-Aa wird mit einem lustigen Geräusch begleitet, das Kinder bald mitsprechen können. Außerdem gibt es jeweils eine witzige Illustration des Tiers mit großen Kulleraugen und seinem Häufchen. Am Ende sehen wir dann ein Kind, das „Tadaaa!“ sein Töpfchen präsentiert. Das sorgt für Lacher und weckt die Motivation, es selbst einmal auszuprobieren. (wa)

„Der ganze Zoo geht aufs Klo“

„Der ganze Zoo geht aufs Klo“ geht ähnlich witzig an das Thema „Klogang“ heran, wie „Mein Kacka, dein Kacka“ – legt hingegen aber den Witz auf den Gang zum Klo aus und nicht auf das, was bei Tieren so unterschiedliches an Aa herauskommt. „Katta Kitti muss mal Pipi. Schau, da kommt sie angewetzt“: Auch hier wird gereimt, was einen charmanten Schwung in die wenigen Textzeilen bringt. Der besondere Clou in diesem Buch sind aber die unterschiedlich langen Seiten. Erst verkürzen sich die Seiten, dann werden sie wieder länger – der jeweilige Hintergrund aus der Seite danach (oder eben davor) ergänzt die neu umgeschlagene Seite. Die letzten beiden Doppelseiten sind in der Buchgröße gehalten und bieten dafür witzige Details, die das Buch für Kinder ab etwa zwei Jahren zum Kichern bringen können. Ob das Buch am Ende wirklich kleine Kinder motiviert, selbst den Klogang auszuprobieren, kommt wohl auf das jeweilige Kind an. Auf jeden Fall ist es aber eine niedliche Lektüre, mit Spaß an den Reimen und Entdeckungsfreude an dem Layout. (sp)

„Das Alpaka muss Kacka“

Ähnlich wie in „Der ganze Zoo geht aufs Klo“ geht es im Buch „Das Alpaka muss Kacka“ um die Dringlichkeit: Das Alpaka muss nämlich „ganz dringend Kacka“ – und beeilt sich, einen dafür geeigneten Ort zu finden. Die anderen Tiere helfen mit, indem sie auf mögliche Klos verweisen – bis das Alpaka endlich Kacka gemacht hat und sichtlich erleichtert ist. Das Duo Susanne Weber und Tanja Jacobs, die für ihre Bücher mit der Kleinen Eule (u.a. „Die Eule mit der Beule“) bekannt sind, bietet mit „Das Alpaka muss Kacka“ ein kurzes Büchlein, das die Dringlichkeit des Klogangs veranschaulicht. In wenigen, gereimten Sätzen und simplen Illustrationen, die nur das Nötigste zeigen. (za)

„Bobo & Hasi auf dem Töpfchen“

Bobo-Bücher sind hier aktuell sehr beliebt und neuerdings ist das Interesse an „Bobo & Hasi auf dem Töpfchen“ besonders groß. In diesem Buch beschließt Bobo, dass er keine Windel mehr braucht. Nachdem er schon draußen ohne Windel herumgelaufen ist, will er auch zu Hause keine mehr anziehen und stattdessen das Töpfchen benutzen. Er experimentiert eine Weile damit, indem er es sich auf den Kopf setzt oder Hasi hineinlegt, bis er irgendwann merkt, dass er Pipi machen muss – und es funktioniert! „Bobo & Hasi auf dem Töpfchen“ ist ein schönes Beispiel dafür, dass Kinder spielerisch mit dem Thema Trockenwerden umgehen und die Motivation von ihnen selbst ausgeht. Im Vordergrund steht also die Entwicklung und das Tempo des Kindes und nicht das von Erwachsenen vorgegebene „Töpfchentraining“. (za)

„Uhu in der Unterhose: Jeder Po muss mal aufs Klo“

Der Titel des Pappbilderbuches „Uhu in der Unterhose: Jeder Po muss mal aufs Klo“ deutet es schon an: Hier geht es um Kleidung! Genauer: Unterhosen, Schlüppis, Buxen, Tangas, Schlüpfer, Boxershorts … und Windeln. In den verschiedensten Formen, Farben, Stoffen, Größen – für alle Tiere ist etwas dabei, in dem sie sich wohlfühlen. Dieses Buch zeigt Unterschiede in der Wahl des Kleidungsstücks, am Ende aber auch die Gemeinsamkeit. Denn unabhängig davon, wer was trägt: „Jeder Po muss mal aufs Klo“. Und dann muss es schnell gehen: Klo und Töpfchen suchen, Unterhose runter, „sonst gibt’s ein Missgeschick“, aber auch nicht schlimm, wenn mal was daneben geht. Ein witziges Buch für Kinder ab zwei Jahren! (za)

Eckdaten zu den Büchern
  • Aufs Töpfchen gehen ist pipileicht. Ministeps. Text: Frauke Nahrgang. Illustration: Susanne Szesny. Ravensburger Verlag. 2020. Ab ca. 2 Jahren.
  • Mein Kacka, dein Kacka. Text: Catherine Leblanc. Illustration: Wiebke Rauers. Coppenrath. 2022. Ab ca. 1 Jahr.
  • Der ganze Zoo geht aufs Klo. Text: Anna Taube. Illustration: Eefje Kuijl. arsEdition. 2020. Ab ca. 2 Jahren.
  • Das Alpaka muss Kacka. Text: Susanne Weber. Illustration: Tanja Jacobs. Oetinger. 2020. Ab ca. 2 Jahren.
  • Bobo & Hasi auf dem Töpfchen. Text/Illustration: Dorothée Böhlke. Herausgeber: Markus Osterwalder. Rowohlt. 2022. Ab ca. 2 Jahren.
  • Uhu in der Unterhose: Jeder Po muss mal aufs Klo. Text: Stephanie Menge. Illustration: Julia Dürr. FISCHER Sauerländer. 2022. Ab ca. 2 Jahren.
Bücherstadt Magazin

Bücherstadt Magazin

Das Bücherstadt Magazin wird herausgegeben vom gemeinnützigen Verein Bücherstadt. Unter dem Motto "Literatur für alle!" setzt sich die Redaktion mit der Vielfalt der Literatur im Sinne des erweiterten Literaturbegriffs in verschiedenen medialen Aufbereitungen auseinander.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wir sind umgezogen!

Wir sind kürzlich umgezogen und müssen noch einige Kisten auspacken. Noch steht nicht alles an der richtigen Stelle. Solltet ihr etwas vermissen oder Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Nachricht an mail@buecherstadtmagazin.de – vielen Dank!

Newsletter

Erhaltet einmal im Monat News aus Bücherstadt. Mehr Informationen zum Newsletter gibt es hier.

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner